Montag, 9. Dezember 2013

Gastbeitrag: einmal Holland und zurück ...
… unser Trip ins Kröller Müller Museum
und auf den Markt in Enschede

nl:Gebruiker:Pampiertje
Unser erstes Ziel ist der Ort Otterlo - das Kröller Müller Museum - Malerei und Skulpturen aus einer Privatsammlung, eingebettet in ein Naturschutzgebiet. Schon eine außergewöhnliche Location für ein Museum. Zunächst steht man mit dem Auto am Kassenhäuschen und jeder von uns zahlt stolze 16,80 €. Jetzt müssten wir entweder die 5 km, die das Museum noch entfernt sei, mit einem der 500 weißen Fahrräder bewältigen oder weitere 6 € bezahlen um mit dem Auto dorthin zu fahren.

Ihr wisst wofür wir uns entschieden haben?! Wir wollten ja auch noch nach Enschede und mussten auf die Zeit achten.

Was uns erwartete war nicht nur ein Museum mit Kunst, sondern auch ein architektonisch atemberaubendes Gebäude, das eins ist mit dem Wald. Der Bauhauskünstler Henry van de Velde hat sich da richtig was einfallen lassen.

Man schau sich ein schönes Kunstwerk an, lässt die Augen schweifen und befindet sich im Wald, nur durch eine Scheibe getrennt. Ein unglaubliches Erlebnis.

Es ist auch für jeden was dabei, nicht nur van Gogh und andere Expressionisten, auch alte Meister oder eine Skulptur von Giacometti. Falls Ihr 5 Minuten Zeit habt, schaut euch das Video an, es ist wirklich klasse: Link

... und nun zum zweiten Teil unseres Trips: Enschede …

Wenn man in Holland mit dem Auto unterwegs ist, ist das größte Problem, eine Parkplatz zu ergattern, der legal ist. 

Also ins Parkhaus. Wir bekamen auch dann gegen 14.30 h den letzten Parkplatz, den Enschede bieten konnte, auf dem Dach eines Hochhauses. Danach musste für das leibliche Wohl gesorgt werden und da kann man sich ob der Vielfalt auf dem Markt kaum entscheiden. Unzählige Fisch-, Käse- Kaffee- und Souvenirbuden bieten ihre Waren feil. Die meisten entschieden sich für Pommes oder Kibbeling - Ihr wisst schon, der panierte und frittierte Backfisch mit leckerer Remoulade. Anschließend noch ein Stück Apfelkuchen und ein schönes Heißgetränk. Ich glaube alle fühlten sich nun sehr wohl, trotz des nasskalten Wetters.

Nun gab es noch ein Stündchen Zeit zum shoppen, ob Klamotten, Kaffee, Käse oder Fisch. Auch hier ist die Vielfalt schier unerschöpflich. Zum Glück hatten wir ein Auto mit einem großen Kofferraum.

Nach ungefähr 12 Stunden kamen wir wieder in Bielefeld an und waren uns einig, das Abenteuer kann man jederzeit wiederholen. 

Gruiten van Claudia-Sophie, Dieter, Marlies und Susanne ent en tot ziens!

Keine Kommentare: