Mittwoch, 11. Dezember 2013

Abmahnwahn - Streaming & Tauschbörse

Nutzer von Internet-Pornoportalen fühlten sich bislang sicher. Mann/ Frau glaubte: Wer nur streamt tauscht nicht und kann auch nicht belangt werden. Nun aber verschickt eine bekannte Kanzlei Tausende Abmahnungen an Redtube-Nutzer. Das zuständige Kölner Gericht hat anscheinend die Anträge der Kanzlei nicht ausreichend geprüft:
Porno-Streaming: Erste Details zur riesigen Redtube-Abmahnwelle: Die Abmahnwelle zu angeblich rechtswidrigem Streaming-Konsum auf dem Pornovideo-Portal Redtube nimmt riesige Ausmaße an. Viele Anwaltskanzleien, die sich auf die Abwehr solcher Vorwürfe spezialisiert haben, berichten von nicht stillstehenden Telefonen. Rechtsanwalt Christian Solmecke sprach gegenüber heise online am heutigen Dienstag von bislang etwa 700 Telefonaten in der Sache: "Ich kann jetzt schon sagen, dass es in Deutschland so eine konzentrierte Abmahnaktion noch nicht gegeben hat." (heise)
Warum die Streaming-Abmahnungen der Rechtsanwälte U&C unwirksam sind: Betroffene könnten nach der Neuregelung des § 97a Abs. 4 UrhG jetzt ihre Anwaltskosten für die Abwehr dieser unwirksamen Abmahnung grundsätzlich bei der Fa. Archive AG geltend machen. Eine Klage in der Schweiz wegen eines derart niedrigen Forderungsbetrags ist allerdings wirtschaftlich nicht sinnvoll. (internet-law)
Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt: Während die juristische Debatte zur Rechtmäßigkeit der Redtube-Abmahnungen in vollem Gange ist, läuft nun die Gegenwehr an. Die Berliner Rechtsanwaltskanzlei Werdermann/von Rüden hat Strafantrag gestellt. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt nun gegen den Rechtsanwalt Daniel Sebastian, der am Landgericht Köln mit irreführend formulierten Anträgen zivilrechtliche Auskunft zu Anschlussinhabern bei der Deutschen Telekom erwirkt hatte. Mit diesen herausgegebenen Bestandsdaten operierte dann die Abmahnkanzlei U+C. Ebenfalls im Visier der Strafverfolger befindet sich ein Mitarbeiter der Firma itGuards Inc., der in Sebastians Anträgen eidesstattlich versichert hatte, die vermeintlichen Urheberrechtsvergehen fehlerfrei dokumentiert zu haben. (heise)
Abmahnzug vor Vollbremsung: Es spricht einiges dafür, dass man sich keine schlaflosen Nächte machen muss. Selbst bei den echten Abmahnungen von U + C ist schlichtes Ignorieren derzeit eine vertretbare Option. Dem Abmahn-Express dürfte nämlich ohnehin eine Vollbremsung drohen. (lawblog)
Spam-Mails drohen mit Redtube-Abmahnung: Die Kanzlei U + C hat Abmahnungen an Porno-Konsumenten verschickt. Die Abmahn-Mails aber, die nun unter dem Namen der Kanzlei kursieren, sind ein gefährlicher Fake. (ZEIT)


Ich persönlich gehe davon aus, dass die IP-Adressen über Zählpixel/ Web Beacon versteckt in Werbung ermittelt wurden. Also nicht nur der ausliefernde Ad Server, sondern zudem ein Dritt-Server Cookies setzte und IP-Adressen auslas. Die Werbeindustrie wird sich freuen, wenn sich das als Tatsache herausstellen würde. Bislang ist das alles nur eine Vermutung.

Update: 
Erste Anzeichen sprechen dafür, dass die URLs nicht einmal aus einem schwer nachzuweisenden Betrachten von Streaming stammen, sondern möglicherweise durch eingeblendete Bannerwerbung abgephisht wurden. In dem Fall hätte der unterstellte Filmgenuss also nicht einmal stattgefunden, sondern lediglich ein Besuch der Website. (Telepolis)

Keine Kommentare: